Absturz-Link: #chaiOS knockt Apple Geräte aus

Benutzt Du gerade Dein iPhone, iPad, iMac, MacBook oder iPad? Dann pass lieber auf, dass Du nicht versehentlich auf einen aktuell kursierenden Link klickst. Dieser kann Dein liebstes Apple Gerät nämlich in nullkommanix zum Abstürzen bringen.
Der besagte Link kursiert aktuell über die Messenger Funktion deines iPhones oder soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter und lässt in einigen Fällen deine gesamte Messenger-App abstürzen. Der Link beinhaltet eine sogenannte Textbombe, die von seinem Schöpfer den passenden Namen „chaiOS“ erhielt und läuft auf einer Seite unter der Domain github.io. Ursprünglich wurde der Crash-Link von Abraham Nasri, einem amerikanischen Software-Entwickler auf Twitter publiziert um seiner Aussage nach „die Aufmerksamkeit von Apple zu gewinnen“. Die Webseite ist nicht mehr zugänglich, aber inzwischen existieren dutzende Ableger des Links, die im Netz ihr Unwesen treiben. Apple bestätigte kürzlich, dass der Fehler durch ein Software-Update in der kommenden Woche beseitigt werden soll.

Das reine chaiOS für Deine Nachrichten

Wenn es besonders blöd kommt, gerätst Du in eine Crash-Schleife oder der Homescreen muss neustarten. Über die Nachrichten App auf Apple Geräten wird von empfangenen oder gesendeten Links automatisch eine Vorschau erstellt, aus diesem Grund hilft es nicht, den Link zu ignorieren. Falls Du den Link beispielsweise über eine iMessage aufs iPhone geschickt bekommst, solltest Du den gesamten Nachrichtenverlauf löschen, damit der Link keinen wiederholten Knock-Out verursachen kann. Auch die Nachrichten-App des Senders wird teilweise gecrasht. Es sind nicht nur Safari, sondern in einigen Fällen auch die Browser Google Chrome oder Chromium betroffen.

Wie Du es verhindern kannst:

Die Domain github.io, über welche der Absturz-Link läuft kannst Du ganz easy in den Einstellungen des Browsers unter „Allgemein“-„Einschränkungen“-„Websites“- „Jugendfreie Inhalte“ sperren lassen. Dann einfach „Niemals erlauben“ auswählen und so präventiv Deine Konversationen retten. Falls Du schon betroffen bist, ist leider der sicherste Weg aus der Absturz-Schleife, den gesamten Nachrichtenverlauf zu löschen und auf jeden Fall das nächste Software-Update zu installieren.

Gerne helfen wir Dir mit der Entschärfung der Textbombe oder bei anderen Problemen mit Deinen Apple Geräten. Komm einfach ohne Termin in einer unserer 9 Filialen vorbei oder kontaktiere uns über Telefon oder den Live Support unten rechts auf unserer Webseite.

Tags: #chaiOS #apple #iMessage #textbombe





Uns gibt es 9 x in Hamburg
Vor Ort in Hamburg abholen lassen
Deutschlandweite Online-Werkstatt


Lass dich persönlich beraten

040/209336440

Schreibe uns eine E-Mail

anfrage@justcom.de

, , ,

Huawei: neues Smartphone mit Loch im Display

/
Kürzlich tauchte ein Teaser eines Huawei Smartphones mit Loch…
, , , ,

iPhone Fail: Apple-ID sperrt sich automatisch

/
Viele iPhone und iPad Nutzer stehen vor einem Rätsel: ihr Apple-Konto…
, ,

Apple Watch: die besten Tricks

/
Um das volle Potenzial deiner Apple Watch zu nutzen musst du…

iPad Pro 9.7: Apples Hoffnungsträger

ipad_pro_9,7zoll

Apple macht’s wieder kleiner – angefangen beim iPhone SE, was 5s Maße trägt, erweitert der Technik-Riese nun sein Repertoire mit dem 9,7 Zoll großem iPad Pro. Nachdem das allgemeine Interesse an einem iPad stark zurückgegangen war, versucht Apple jetzt mit dem High-End Profi-Tablet zu locken. Ob das iPad Pro überzeugt und andere Features zu bieten hat als ein aktuelles iPhone, das erfahrt ihr hier:

Optisch wie iPad Air 2

Beim neuen iPhone SE könnte man meinen, Apple versucht das 5s als neues Gerät Leuten unterzujubeln. Den selben Anschein macht das neue iPad Pro – frontal betrachtet ist es dem iPad Air 2 zum Verwechseln ähnlich. Es ist mit 9,7 Zoll nicht nur genauso groß wie das iPad Air 2, sondern bringt mit 437g auch das gleiche Gewicht auf die Waage.
Unterschiede lassen sich jedoch sehr schnell an der Rückseite des Geräts finden. Was sofort auffällt: Die besser verbauten Antennenstreifen, welche nun nicht mehr in Form von unschönen Plastikstreifen den Rücken verzieren. Stattdessen wurde ein schlichter, kleiner Rand geschaffen. Ein weiterer Eyecatcher: Die herausstehende Kamera. Wie auch schon vom iPhone 6 bekannt, ragt die verbesserte Kameralinse auf dem Gehäuse, was aber das Tablet keineswegs zum Wackeln bringen soll, wenn es auf dem Tisch liegt. Des Weiteren wurde ein neuer Smart Connector an den Bildschirmrand angebracht. Über diesen Port lassen sich dann Tastaturen verbinden, die dem iPad Pro 9.7 ein kleines bisschen PC-Feeling verleihen. Umständliches Koppeln via Bluetooth ist mit dem Smart Connector passé.

True Tone Technik im Display

Während sich beim Aussehen des neuen iPad Pro nicht viel getan hat, bietet das Display einige Neuheiten, die den Vorgänger (iPad Pro 12.9) durchaus alt aussehen lassen. Zwar ist die neue Version natürlich kleiner, aber beispielsweise in der Lage einen größeren Farbraum darzustellen. Dadurch sind die Farben nochmal um einiges satter und vielseitiger. Mit 2048 x 1536 Pixeln hat sich an der Schärfe allerdings nichts verändert, beide Modelle haben 264 ppi.
Ganz neu in der Geschichte des iPads ist jedoch die sogenannte True Tone Technik. Dieses neue Feature beschreibt eine automatische Reaktion des Displays auf das Umgebungslicht. Die Farbtemperatur des Bildschirms wird dabei durch einen integrierten Sensor an das Umgebungslicht angepasst, sodass beispielsweise Dokumente unter warmen Kunstlicht ebenso warm erscheinen. Apple verspricht dadurch, ähnlich dem Night Shift, ein angenehmeres und realitätsgetreues Betrachten sämtlicher Inhalte.
Laut dem stern funktioniere diese neue Funktion auch einwandfrei, sei allerdings für die Arbeit von Grafikern nicht geeignet, da beim Erstellen von Bildmaterial die Originalfarben nicht von der Umgebung verfälscht werden dürfen.

Surround-Sound im Kleinformat

Um Filme auf dem iPad in ganzer Fülle zu genießen, verwenden die Meisten den Vollbildmodus im Querformat. Bisher entstand dabei meist ein Problem – die Boxen wurden von den haltenden Händen verdeckt.
An dieser Stelle hat Apple mitgedacht und insgesamt vier Lautsprecher angebracht (zwei pro Seite) und die Unteren jeweils mit Bässen versehen, während die Oberen beiden Boxen für die Höhen zuständig sind. Auf diesem Wege ist das Verdecken der Lautsprecher nur noch halb so schlimm.

Die beste iPad-Kamera

Zum Ersten mal sind Selfies auf dem iPad kein Pixelgemetzel mehr: 5 Megapixel hat die Frontkamera nun spendiert bekommen, 12 Megapixel die iSight-Kamera. Damit ist das iPad erstmals kameratechnisch auf dem gleichen Stand, wie ein aktuelles iPhone. Und weil ein iPhone Live Photos hat, unterstütz das iPad Pro 9.7 es natürlich auch. Eine Blende mit f 2.2 verschafft der Kamera außerdem mehr Durchblick bei wenig Licht und verbessert die Rauschunterdrückung. Ob man als iPad-Fotograf dann noch so professionell aussieht, ist eine andere Frage. Zumindest ist die Qualität der Fotos deutlich gestiegen.

Schnelle Leistung

Auch, wenn Apple dem iPad Pro 9.7 nur 2 GB Arbeitsspeicher verliehen hat, muss man sagen, dass Tablet ziemlich schnell arbeitet. Wie beim Vorgänger auch wurde der A9X-Prozessor verbaut, der anständige Leistungsergebnisse liefert. Auch beim Akku ist alles beim Alten: Apple verspricht bis zu 10 Stunden Laufzeit.

Vorreiter der eSIM eingebaut

Apple hat in sein neues iPad Pro eine feste, virtuelle SIM-Karte namens „Apple Sim“ eingebaut, mit der man den fiesen Datenroaming-Kosten im Ausland ausweichen kann. Über das iPad wird sich somit einfach in einen lokalen Netzanbieter eingewählt und kann dann egal wo Internet und Co. nutzen. Das klingt zwar verdächtig nach der von vielen Herstellern geplanten eSIM, ist jedoch ein eigener Versuch von Apple, diese Technologie einzuführen. Ob diese virtuelle SIM-Karte auch im iPhone vorhanden sein wird, bleibt abzuwarten.

Fazit

Insgesamt lässt sich sagen, dass das neue iPad Pro 9.7 ein unheimlich gutes Tablet ist, dass mit seiner aktuellen Technik auch bestens für kreative Arbeiten gewappnet ist. Besonders zur Videowiedergabe eignet sich das Tablet mit seinem hellen Display hervorragend. Neben der neuen True Tone Technik muss man allerdings sagen, dass das neue iPad Pro keine innovativen Features mit sich bringt, die vom Hocker hauen. Zubehör, dass das produktive Arbeiten zumindest ein bisschen fördern könnte, ist preislich nicht gerade ein Schnapper. Der Apple Pencil zum Beispiel ist mit 109 Euro ziemlich teuer und kann dafür nicht sonderlich viel.
Auch das iPad Pro 9.7 an sich ist ordentlich teuer – ab 689 ist das Tablet in der 32GB-Variante in Silber, Gold, Space Grau und Rosé Gold zu haben. Zumindest ist es nicht mehr ganz so klobig wie das iPad Pro 12.9. Wer richtig produktiv arbeiten möchte, sollte demnach doch zu einem Laptop greifen. Wenn man bereits iPhone Besitzer ist, bringt das iPad Pro keine großartigen Vorteile, bis auf den vergrößerten Bildschirm.
Bild: apple | http://www.apple.com/de/ipad-pro/

iOS 9.1 und OS X 10.10.1: Apple Updates mit neues Emojis

iOS9.1

Apple rollt El Capitan Update 10.10.1 und iOS 9.1 aus – Die Neuerungen im Überblick

Schlag auf Schlag: Apple hat kurz nacheinander Updates für seine Betriebssysteme Mac OS X El Capitan sowie iOS 9 veröffentlicht. Neben diversen Bug-Fixes kommen dabei auch kleine Neuerungen wie brandneue Emojis zum Tragen. Wir haben die neuen Features im Überblick. Weiterlesen

Workaround: iOS 9 Lockscreen Bug beheben

iPhones unter iOS 9 lassen sich mit einem Trick entsperren – wie ihr das Problem beseitigt

iOS_9_Lockscree_bug01Es scheint ein hohe Kunst zu sein, einen sicheren Lockscreen zu gestalten. In regelmäßigen Abständen – meist nach einem größeren Software Update – tun sich neue Wege auf, um Smartphones ohne Passkey zu entsperren. Diesmal hat es die neuste Version von iOS 9 erwischt. Wir machen dem Spuk ein Ende und verraten wie ihr euch absichern könnt.

Mittels eines iOS 9 Lockscreen Bugs ist es derzeit möglich ein beliebiges iPhone zu entsperren, um Zugriff auf Fotos und Kontakte zu erlangen. Bisher waren wir nicht in der Lage den Fehler zu reproduzieren – Andere waren da erfolgreicher. Dabei gab es erst kürzlich eine Problem mit der Vorgängerversion iOS 8.4.1. Ihr seid noch auf der genannten Versionsnummer unterwegs? Dann solltet ihr nachlesen, wie Ihr den Airdrop-Bug beheben könnt (zum Bericht).

 

 

Das obige Video verspricht Zugang zu Kontakten und User-Fotos binnen 30 Sekunden. Beim jetzigen iOS 9 Lockscreen öffnet Siri Tür und Tor zu euren Daten. Genauer gesagt: Im Kontaktfeld wäre man theoretisch in der Lage, eigene Kontakte zu erstellen, sowie Bilder über das Adressbuch auszulesen.

iOS 9 Lockscreen Bug macht euer iPhone unsicher

Die Funktionsweise des iOS 9 Lockscreen Bug ist schnell erklärt: Bei viermaliger Eingabe eines unterschiedlichen Pins wartet man bis zum fünften Versuch. Jetzt gibt man die ersten 3 Ziffern ein und drückt kurz vor der Eingabe der letzten Zahl den Homebutton um Siri aufzurufen. Das richtige Timing ist dabei auschlaggebend, lässt sich mit einiger Praxis aber vermutlich einüben. Bei „erfolgreicher“ Prozedur entfällt die Frage nach dem Passcode sowie dem Teilen über Nachrichten.

Der Zugriff auf die Kontakte erweist sich als ähnlich einfach. Man wählt über den vorherigen Schritt einen Text zum Teilen über das Sharingmenü aus. Anschließend erfolgt die Eingabe eines Buchstabens und et voilá: Die Adressbuchinhalte mit dem jeweiligen Anfangsbuchstaben erscheinen auf dem Bildschirm. Beim antippen dieser Kontakte sind umfassende Adressbuchdetails sichtbar.

iOS_9_Lockscree_bugSchutz vor neugierigen Blicken

Glücklicherweise lässt sich dieses Einfallstor leicht umgehen. Dazu müsst ihr Siri im Sperrbildschirm deaktivieren. Den entsprechenden Hebel findet Ihr unter „Einstellungen“ -> „Touch ID & Code“ -> Anschließend nach unten Scrollen -> den Schalter „Siri“ umlegen, bis er grau hinterlegt ist.

Laut den Machern des Videos, besteht die Lücke in der jetzigen iOS 9.1 Betaversion ebenfalls. Ein Fix seitens Apple bis zum Release der nächsten Version ist wahrscheinlich. Ihr nennt ein iPad oder einen iPod euer eigen? Dann dürfte euch das Problem trotzdem betreffen. Zurzeit scheinen alle iDevices unter iOS 9 von diesem Lockscreen Bug befallen zu sein.

Anleitung: Move to iOS – Apples erste Android-App

Apple bringt Android-App für den Umzug auf´s iPhone – wir zeigen euch, wie es funktioniert.

Apple infiltriert Google: Dieser Tage findet sich die etwas andere App in Googles Play Store. Nicht etwa, dass Apple jetzt auch für Apps für Android entwickelt: „Move to iOS“ soll euch den Umzug von Samsung, LG, Sony und Co. auf iPhone oder iPad erleichtern. Ob das funktionieren kann? Wir haben es getestet!

Move to iosMove to iOS bringt Google Daten aufs iPhone

Seit Mitte September – kurz nach einer der bisher größten Apple Keynotes (zum Bericht) – stellt Apple eine Android App vor, die Google so gar nicht schmecken dürfte. Mit Move to iOS, soll es ein Leichtes sein, seine Daten vom Android-basierten Smartphone auf Apples iOS zu schieben. Ob Tablet oder Smartphone spielt dabei keine Rolle: Solange iOS respektive Android im Spiel ist sollte der Korso sein Ziel erreichen.

Move to iOS als schlechteste Play Store App

Kurios: Die Apple-App ist Grund genug für einige eingefleischte Android-Fanboys zur Installation – nur um sie schlecht zu bewerten. Und tatsächlich zählt Move to iOS zu den am furchtbarsten rezensierten Android Apps aller Zeiten. Schlechte Publicity ist auch Publicity mag sich Apple denken, denn dank der absurden Bewertungen, schaffte es die App erneut in die Schlagzeilen.

Move to iOS

So schlecht wie Move to iOS wurde selten eine App bewertet.

Move to iOS Anleitung: Erste Schritte

Vorausetzung für den Umzug ist ein jungfräuliches iPhone – es sollte demnach auf Werkseinstellungen zurückgesetzt sein – sowie die aktuelle iOS 9 Version enthalten. Während der Einrichtung, gelangt ihr zum Menüpunkt „Daten von Android übertragen“ und werdet aufgefordert die Move to iOS App aufs Smartphone zu laden. Ab hier geht es nun wie folgt weiter:

  1. Move to iosApp starten und auf „Fortfahren“ tippen
  2. Nutzungsbedingungen akzeptieren (ohne geht es nicht)
  3. Gebt den Code benötigten Code vom Display eures iOS-Gerätes ein
  4. Die Auswahl der benötigten Daten bleibt euch überlassen.
  5. Jetzt auf „Weiter“ tippen

In unserem Test, hat der Umzug anstandslos gekappt. Die App erledigte ohne Murren ihre Aufgaben und alle Daten des Google Kontos wurden übertragen. Denkt daran, dass es sich dabei nur um die bei Google hinterlegten Daten wie Adressbücher, Fotos etc. handelt. Eigenständige Apps wie WhatsApp sind bei der Übertragung nicht mit von der Partie.

 

Wir von Justcom bieten schon seit längerer Zeit plattformübergreifende Synchronisationslösungen wie beispielsweise vom Windows-PC auf Mac OSX an. Ihr habt Fragen zum Umzug euerer Daten? Meldet euch einfach telefonisch oder per E-Mail bei uns. Natürlich könnt ihr auch jederzeit ohne Termin in einem unserer 5 Stores vorbeischauen. Alle Infos findet ihr auf www.justcom.de

 

iPad Pro, neue S-Klasse und TV-Box: Das können die neuen Apple Produkte

ipad pro

Apple platziert neue Produkte – Sind iPhone 6s, iPad Pro und Apple TV wirklich das Gelbe vom Ei?

Auf einer der bisher größten Keynotes, zündete Apple am vergangenen Mittwoch ein wahres Feuerwerk an Neuheiten. Mit dem iPhone 6s (Plus), dem iPad Pro und dem brandneuen Apple TV zauberten Tim Cook und sein Team gleich drei neue Produkte aus dem Hut. Kritiker bemängeln, Apple habe lediglich von anderen Herstellern abgekupfert und biete zu wenig Innovationen. Weiterlesen