Die besten Tipps für Google Maps

Dass man mit Google Maps Standorte ermitteln und Routen planen kann weiß jeder, allerdings gibt es noch mehr Funktionen die Du vielleicht noch nicht kennst. Wir haben die coolsten Tipps für den Kartendienst zusammengestellt:

In öffentlichen Gebäuden navigieren

Wusstest Du, dass Du mit Google Maps nicht nur Outdoor Standorte anzeigen und Routen navigieren kannst? Auch in öffentlichen Gebäuden hilft der Kartendienst durch Indoor-Navigation weiter. So kannst Du beispielsweise in Shoppingcentern nach dem genauen Standort eines bestimmten Ladens suchen, am Airport den Weg zum richtigen Gate anzeigen lassen oder in Museen die gewünschte Ausstellung finden. An vielen öffentlichen Orten wie Museen, Airports, Bahnhöfen oder Shoppingcentern ist die Google Maps Indoor Navigation möglich. Hierzu musst Du einfach auf der Karte den gewünschten Ort suchen und so nah wie möglich heranzoomen. Links werden nun verschiedene Zahlen angezeigt, welche die Stockwerke eines Gebäudes darstellen. Tippe auf die Zahl des entsprechenden Stockwerkes und es erscheint eine Übersicht aller verzeichneten Räume.

Google Maps Offline nutzen

Wenn Du bereits weißt, dass Du den Kartendienst zu einem späteren Zeitpunkt mit schlechter Internetverbindung benötigst kannst Du die gewünschten Routen schon vorher herunterladen. Hierzu benötigst Du allerdings eine funktionierende Internetverbindung. Tippe in der App oben links auf die drei Striche und wähle im Menü die Option “Offlinekarten”. Nun erscheint im nächsten Fenster der Punkt “Wähle deine eigene Karte aus”. Jetzt kannst Du eine Region, eine Stadt oder einen Stadtteil auswählen indem Du den Kartenausschnitt verschiebst und hinein- oder herauszoomst. Anschließend bestätigst Du mit “Herunterladen” bzw. “Download” den gewählten Ausschnitt und kannst ihn ab sofort im Menü unter “Offlinekarten” oder “Heruntergeladene Karten” finden.

Deinen Standort teilen

Wenn Du zum Beispiel verabredet bist und im Stau stehst oder nicht gut einschätzen kannst, wie lang Du brauchst und nicht andauernd über WhatsApp ein Update geben willst, kannst Du ganz einfach Deinen Streckenfortschritt mit der anderen Person in Echtzeit teilen. Hierzu musst Du in Google Maps eine Route eingeben und das weiße Feld unter der Zeitangabe auswählen. Nun kannst Du die Option “Streckenfortschritt teilen” auswählen, einen Kontakt aus dem Adressbuch eingeben und anschließend mit “Teilen” bestätigen.

Orte speichern

Wenn Du eine Reise planst oder in der eigenen Stadt etwas Neues entdeckst kannst Du es einfach in der Google Maps App als Ort speichern, den Du besuchen willst. Außerdem gibt es die Möglichkeit Lieblingsorte zu speichern um diese schnell zu finden. Tippe hierzu auf den Namen des Standortes, der unten erscheint und wähle die Option “Speichern”. Nun kannst Du eine der Optionen “Favoriten”, “Möchte ich hin” oder “Markierte Orte” auswählen. Außerdem gibt es die Möglichkeit über “Liste erstellen” Kategorien hinzuzufügen um zum Beispiel Restauranttipps für den nächsten Kurztrip zu sammeln und die Liste mit anderen Kontakten zu teilen.

Haltestellen in der Nähe finden

Du brauchst eine öffentliche Verkehrsverbindung von Deinem aktuellen Ort und weißt nicht, wo die nächste Haltestelle ist? Ganz einfach, wähle am unteren Rand das Feld “ÖPNV” und lasse Dir alle Haltestellen von Bus und Bahn in Deiner Nähe anzeigen. Außerdem kannst Du in Echtzeit Informationen zu den Abfahrtszeiten abrufen.

Dein Smartphone hat ‘nen Schaden?

Dann komm einfach spontan in einer unserer Filialen vorbei und lass Dich kostenlos beraten. Wir machen Deine Teile heile. Natürlich wie immer ohne Termin, fix und zu fairen Preisen.





Uns gibt es 9 x in Hamburg
Vor Ort in Hamburg abholen lassen
Deutschlandweite Online-Werkstatt


Lass dich persönlich beraten

040/209336440

Schreibe uns eine E-Mail

anfrage@justcom.de

, ,

Apple Watch: die besten Tricks

/
Um das volle Potenzial deiner Apple Watch zu nutzen musst du…
, , , ,

Die besten Tipps für Google Maps

/
Dass man mit Google Maps Standorte ermitteln und Routen planen…

Bevor alles weg ist: so rettest Du Deine WhatsApp-Daten

WhatsApp hat angekündigt ab dem 12. November seine Backup-Funktion für Android Smartphones zu ändern. Wer seine Einstellungen entsprechend prüft kann vorbeugen, ansonsten droht im schlimmsten Fall der Verlust aller Daten. Alle Infos hierzu und wie Du ein manuelles Backup durchführen kannst:

Die Nachrichten-App WhatsApp wird zukünftig Backups, die auf dem Google Drive abgelegt werden nicht mehr mit dem dortigen Speicherplatz verrechnen. Aktuell werden die Backups dort auf dem regulären Speicherplatz verwaltet und konnten so mit den verfügbaren 15 Gigabyte verrechnet werden. Im Rahmen einer Kooperation zwischen Google und WhatsApp wird die Umstellung ab dem 12. November 2018 wirksam.

Eine wichtige Konsequenz bringt die Veränderung mit sich: Backups, welche länger als ein Jahr lang nicht aktualisiert wurden, werden komplett von den Google Servern gelöscht. Deshalb ist es sinnvoll, zur Sicherung der Daten ein manuelles Backup durchzuführen. So kannst Du alle alten Bilder, Verläufe und Videos retten.

Trotzdem ist es natürlich toll, dass die Backups von WhatsApp auf Android Handys zukünftig keinen Speicherplatz mehr verbrauchen. Leider werden die Daten unter iOS in der iCloud gesichert und verbrauchen dort wie bisher das Speichervolumen der regulär kostenlosen 5 Gigabytes.

Manuelles Backup erstellen:

  1. Öffne die WhatsApp Anwendung und gehe über die drei Punkte oben rechts ins Menü
  2. Klicke auf “Einstellungen”
  3. Wähle die Option “Chat” und anschließend “Chat Backup” aus
  4. Nun schließe das Backup mit dem “Sichern”-Button ab
  5. Zusätzlich kannst Du die automatischen Abstände auswählen, in welchen Deine Daten bei WhatsApp in Google Drive zukünftig gespeichert werden sollen.

Weitere nützliche Tipps und Tricks findest du in unseren anderen WhatsApp Artikeln:

Die 6 besten WhatsApp-Hacks
Update: praktische Neuerung bei WhatsApp für iOS

Datenretter gesucht?

Dein Smartphone hat ‘nen Schaden und Du hast kein Backup gemacht? Komm einfach spontan in einer unserer Filialen vorbei und wir tun alles dafür, Deine Daten zu retten. Wie immer ohne Termin, fix und zu fairen Preisen.





Uns gibt es 9 x in Hamburg
Vor Ort in Hamburg abholen lassen
Deutschlandweite Online-Werkstatt


Lass dich persönlich beraten

040/209336440

Schreibe uns eine E-Mail

anfrage@justcom.de

, ,

Apple Watch: die besten Tricks

/
Um das volle Potenzial deiner Apple Watch zu nutzen musst du…
, , , ,

Die besten Tipps für Google Maps

/
Dass man mit Google Maps Standorte ermitteln und Routen planen…

Gute Fotos mit dem Smartphone machen – die besten Tricks

Als ständiger Begleiter werden heutzutage die meisten Bilder mit der Smartphonekamera geknipst. Damit die Ergebnisse richtig gut werden gibt es einige Dinge die man beim Aufnehmen beachten sollte. Alle Tipps und Tricks hier:

Linse säubern

Da Handys auch mal mit Schmutz und Fingerabdrücken in Kontakt kommen, kann es passieren dass auch die Kameralinse verdreckt. Schon ein kleines Staubkorn wird auf der Linse zum Störer in jedem Bild. Deshalb sollte man für gute und scharfe Fotos vor der Aufnahme immer checken, ob die Linse sauber ist. Ist dies nicht der Fall kann man ein weiches Tuch aus Mikrofaser oder ein Brillentuch vom Optiker verwenden, um die Linse sanft von Schmutz zu befreien.

Achtung: besser keine Papiertaschentücher verwenden, denn die können die Linse zerkratzen.

Mit beiden Händen aufnehmen

Ein häufiges Problem von Smartphonebildern ist, dass sie durch Verwackeln unscharf werden oder der Horizont schief ist. Versuche deshalb beim Aufnehmen beide Hände zum Stabilisieren zu nutzen und Deinen Körper möglichst ruhig zu halten. Wer auf Nummer sicher gehen möchte kann auch kleine Smartphone Stative nutzen.

Wenig Licht

Wenn es dunkler wird, leidet häufig die Schärfe und Qualität der Aufnahmen mit dem Handy. Hier gibt es bei den meisten Smartphones ein paar Möglichkeiten, die Bildqualität deutlich zu verbessern. Schaue mal bei den verschiedenen Kameramodi, ob es einen gibt, der für Aufnahmen bei schwachem Licht gedacht ist. Außerdem hat man mittlerweile bei vielen Smartphones die Möglichkeit die ISO-Werte anzupassen. Hier ist es bei Nachtaufnahmen hilfreich ISO 100 oder ISO 200 auszuwählen. Auch die Aktivierung des Bildstabilisators hilft, bei wenig Licht schärfere Bilder zu schießen.

Digitalen Zoom vermeiden

Bist Du zu weit vom Aufnahmeobjekt entfernt, solltest Du versuchen, näher heran zu gehen. Der in der Kamera eingebaute Zoom rechnet die Aufnahmen nur hoch und die Ergebnisse werden so pixeliger und unscharf. Eine andere Alternative sind kleine Objektive für das Smartphone, welche die Auflösung beim Zoom-In nicht reduzieren.

Viel Licht

Nicht nur zu wenig Licht kann zu schlechten Aufnahmen führen, auch die Überbelichtung durch viel Sonnenlicht oder grelle künstliche Beleuchtung kann dafür sorgen, dass Deine Bilder nichts werden. Hier ist es sinnvoll, dass das Handy so zur Lichtquelle positioniert wird, dass es nicht direkt in die Linse der Kamera scheint. Außerdem gibt es verschiedene Einstellungen, die für eine natürliche Farbgebung sorgen. Zum Beispiel der Landschafts- oder Portraitmodus oder auch die Einstellungen des Weißabgleichs.

Selfies

Wer gern Selfies von sich macht kann ein paar Dinge beachten, um gute Ergebnisse zu erzielen. Das Bild sollte am besten gerade oder in einem leichten Winkel von oben auf das Gesicht aufgenommen werden, da die Perspektive von unten sich ungünstig auf die Gesichtsproportionen auswirkt. Die Kamera sollte sich im Portraitmodus befinden oder die Gesichtstserkennung sollte aktiviert sein. Bei einigen Smartphones gibt es außerdem dem einen “Beauty Modus”, welcher das Hautbild glatter erscheinen lässt. Wer ein besonders scharfes Bild, beispielsweise zum Ausdrucken aufnehmen möchte, sollte statt der Frontkamera auf die Hauptkamera zurückgreifen, da diese eine höhere Bildqualität ermöglicht. Zum Auslösen kann außerdem bei dem meisten Handys nicht nur der Auslöser auf dem Bildschirm sondern auch ein Button an der Seite genutzt werden. Natürlich bietet es sich auch an den Selbstauslöser zu nutzen. Nachdem Du ein Selfie geknipst hast, kannst Du es auch mit diversen Apps optimieren und bearbeiten. In diesem Beitrag haben wir die besten Selfie-Apps zusammengefasst:
https://www.justcom.de/die-besten-selfie-apps/

Bilder sichern

Damit Du bei Diebstahl oder Verlust Deines Handys nicht auch alle Deine wichtigsten Bilder verlierst sollten sie regelmäßig gesichert werden. Hierzu kannst Du ein Backup der Daten machen oder sie in eine Cloud ziehen.

Dein Smartphone kriegt nix mehr vor die Linse?

Dann hat es wahrscheinlich einen Schaden. Komm einfach spontan in einer unserer 10 Filialen vorbei und lass Dich kostenlos beraten. Wir machen Deine Teile heile. Wie immer ohne Termin, fix und zu fairen Preisen!





Uns gibt es 9 x in Hamburg
Vor Ort in Hamburg abholen lassen
Deutschlandweite Online-Werkstatt


Lass dich persönlich beraten

040/209336440

Schreibe uns eine E-Mail

anfrage@justcom.de

, ,

Apple Watch: die besten Tricks

/
Um das volle Potenzial deiner Apple Watch zu nutzen musst du…
, , , ,

Die besten Tipps für Google Maps

/
Dass man mit Google Maps Standorte ermitteln und Routen planen…

Apple Hacks: versteckte Funktionen in iOS 12

Die neuste iOS Version hat viele bekannte Funktionen wie Animojis, Kamera-Effekte oder den Überblick über die Bildschirmzeit. Allerdings sind mit dem Update auf iOS 12 auch versteckte Funktionen hinzugekommen, die Du vielleicht noch nicht kennst. Wir zeigen Dir die praktischen Neuerungen:

Apps schneller schließen (iPhone X)

Wer ein iPhone X besitzt musste bisher zum vollständigen Schließen einer App in die Vorschau gehen, dort die Multitasking-Ansicht gedrückt halten und diese per Wisch nach oben beenden. Diese umständliche Prozedur mit dem nervigen Gerückthalten hat mit iOS 12 zum Glück ein Ende. So können nun wie gewohnt alle Apps im App switcher durch einen Wisch nach oben beenden.

Automatische iOS-Updates

Es gibt jetzt die Möglichkeit, neue iOS-Updates automatisch durchführen zu lassen. Dies hat den Vorteil, dass das Gerät immer über alle neue Funktionen verfügt und im Systembereich bestens abgesichert ist. Hierzu muss einfach in den Einstellungen unter Softwareupdate die Option “Automatische Uptdates” eingeschaltes werden.

iMessage Shortcuts

Dank der Shortcutfunktion ist es nun möglich, Nachrichten-Optionen von iMessage noch schneller aufzurufen. Hierzu muss einfach auf das Icon eines iMessagekontaktes getippt werden. Nun erscheinen die Optionen Audio- oder Facetime-Anrufe zu starten ohne vorher auf die Detailansicht des Kontaktes gehen zu müssen.

Face ID für mehrere Gesichter (iPhone X)

Außerdem können sich iPhone X über eine weitere neue Funktion freuen. Denn mit iOS 12 ist es möglich, für die Face ID nicht nur ihr eigenes Gesicht sondern noch einen weiteren Nutzer in die Gesichtserkennungsfunktion aufzunehmen, der das iPhone mit seinem Gesicht entsperren kann. Hierzu muss einfach in den Einstellungen unter Face ID ein “Alternatives Erscheinungsbild” konfiguriert werden. Auch praktisch: Falls der erste Entsperrversuch fehlschlagen sollte, kann nun ganz einfach per Wisch von unten nach oben ein neuer Versuch gestartet werden.

Passwortsuche via Siri

Apples Sprachassistentin kann Dir nun auch bei der Passwortsuche behilflich sein. So musst Du Dir nicht alle Passwörter selber merken, sondern einfach Siri nach dem passenden Kennwort fragen. Hierzu einfach Siri aktivieren und zum Beispiel “Wie ist mein Passwort für Amazon?” fragen. Sobald das iPhone entsperrt wurde, werden die Login-Daten angezeigt.

Keine versehentlichen Screenshots mehr (iPhone X)

Da die Tasten am iPhone X so angeordnet sind, dass sie in unterschiedlichen Situationen unbeabsichtigt Screenshots ausgelöst haben. Ab iOS 12 ist die Screenshotfunktion des iPhone X deshalb erst aktiv, wenn das iPhone bereits entsperrt wurde.

Song via Songtext suchen

Die Suchfunktion von Apples Musik App wurde in iOS 12 durch die Textsuche ergänzt. Dazu muss einfach der Songtextschnippsel, der einem einfällt in das Suchfeld eingegeben werden und schon wird einem der dazugehörige Song angezeigt.

Bei Deinem iPhone läuft nix mehr?

Dann komm einfach spontan in einer unserer 10 Filialen vorbei und lass Dich kostenlos beraten. Wir machen Deine Teile heile. Wie immer ohne Termin, fix und zu fairen Preisen.





Uns gibt es 9 x in Hamburg
Vor Ort in Hamburg abholen lassen
Deutschlandweite Online-Werkstatt


Lass dich persönlich beraten

040/209336440

Schreibe uns eine E-Mail

anfrage@justcom.de

, ,

Apple Watch: die besten Tricks

/
Um das volle Potenzial deiner Apple Watch zu nutzen musst du…
, , , ,

Die besten Tipps für Google Maps

/
Dass man mit Google Maps Standorte ermitteln und Routen planen…

Die 6 besten WhatsApp-Hacks

Die kostenlose Messenger-App WhatsApp ist aus dem Alltag der meisten Smartphone-Nutzer nicht wegzudenken. Obwohl man die App täglich nutzt gibt es noch einige Tricks, wie man beim Texten Zeit sparen kann und das Beste aus ihr herausholt:

Quick-Reply

Dingdong, im Sekundentakt häufen sich die Nachrichten auf Deinem Sperrbildschirm an? Wenn Du, um zu antworten nicht extra das Smartphone entsperren und die App öffnen möchtest nutze einfach das “Quick-Reply-Feature”. Hierzu musst Du einfach die Benachrichtigung antippen und Deine Antwort in das Textfeld eingeben. Das Feature funktioniert allerdings nur, wenn es in den WhatsApp-Einstellungen nicht deaktiviert wurde und Du Push-Up-Benachrichtigungen der App auf dem Sperrbildschirm empfängst.

Chatpartner schnell finden (iPhone)

Wenn Du ganz fix einem Deiner wichtigsten Chatkontakte eine Nachricht schreiben willst, kannst Du ihn über ein Widget finden. Gehe auf Deinem iPhone unten in die Mitteilungszentrale. Hier findest Du unter “Bearbeiten” den Punkt “WhatsApp”. Nun schiebst Du es an eine entsprechend hohe Position in der Liste der wichtigsten Apps und kannst so die letzten vier oder acht Chatkontakte in den Widgets sehen. Um die Widget-Ansicht aufzurufen musst Du einfach vom Sperrbildschirm oder Homescreen nach links wischen.

Chatpartner schnell finden (Android)

Auch für Android-Smartphones gibt es die Möglichkeit, schnell auf Kontakte zu zugreifen. Hierzu musst Du in die Widgets gehen, WhatsApp auswählen und auf den Hintergrund ziehen. Anschließend erscheint eine Liste aller Kontakte, aus der Du die Lieblingskontakte festlegen kannst.

Sprachnachrichten

Gerade für Nachrichten, die über ein paar Sätze hinausgehen ist es super praktisch, die Audio-Funktion von WhatsApp zu nutzen. Hierzu musst Du einfach das Mikrofon auf der Tastatur drücken und dabei die Sprachnachricht aufnehmen. Für längere Sprachnachrichten kannst Du das Symbol dann nach oben ziehen und es erscheint ein Schloss. Nun musst Du beim Aufnehmen nicht mehr gedrückt halten. Falls Du dich mal verquatscht hast, wische einfach nach links und die Sprachnachricht wandert in die Mülltonne. Wer keine Lust auf lange Monologe hat, kann seinen Gesprächspartner auch einfach über die Telefonfunktion anrufen.

Diktierfunktion

Wer keine Lust auf eine eigene Sprachaufnahme hat, aber dennoch nicht tippen will kann die Diktierfunktion des Smartphones nutzen. Beim iPhone findest Du diese unten links als Mikrofonsymbol. Tippe es an und lass Deine Sprachaufnahme in Text umwandeln. Bei Android Geräten musst Du die Tastatur wechseln und das Mikrofon über dem Keyboard antippen.

WhatsApp Web

Zwar muss WhatsApp immer mit einem Smartphone verknüpft sein, aber es lässt sich zusätzlich über einen PC nutzen, denn hier tippt es sich einfach komfortabler. Hierzu muss allerdings immer noch das mit dem Internet verbundene Smartphone vorliegen. Einfach auf dem Rechner den Browser öffnen und web.whatsapp.com eingeben. Anschließend in den Smartphoneeinstellungen “WhatsApp Web” auswählen. Es erscheint nun ein QR-Code auf dem Rechner, welchen Du mit dem Smartphone scannen musst. Schon kann es losgehen.

Dein Smartphone hat ‘nen Schaden?

Dann komm einfach spontan in einer unserer 10 Filialen vorbei und lass Dich kostenlos beraten. Wir machen Deine Teile heile. Natürlich wie immer ohne Termin, fix und zu fairen Preisen.





Uns gibt es 9 x in Hamburg
Vor Ort in Hamburg abholen lassen
Deutschlandweite Online-Werkstatt


Lass dich persönlich beraten

040/209336440

Schreibe uns eine E-Mail

anfrage@justcom.de

, ,

Apple Watch: die besten Tricks

/
Um das volle Potenzial deiner Apple Watch zu nutzen musst du…
, , , ,

Die besten Tipps für Google Maps

/
Dass man mit Google Maps Standorte ermitteln und Routen planen…

Achtung heiß! Die besten Tipps, damit das iPhone nicht überhitzt:

Nicht nur uns wird diesen Sommer so richtig heiß, auch das ein oder andere iPhone macht bei Überhitzung ungefragt Hitzefrei. Wie Du das am besten vermeidest und es schnell wieder nutzen kannst, hier zusammengefasst im Beitrag:

Laut Apple sollten iPhones nur in einem Temperaturbereich zwischen 0 und 35 Grad verwendet sowie zwischen -20 und 45 Grad aufbewahrt werden. Da hat Apple seine Rechnung allerdings ohne den derzeitigen Sommer in Deutschland gemacht. Bis über 40 Grad heiß wird es in einigen Gebieten und wer da nicht auf sein iPhone verzichten will, sollte besser unsere Tipps beherzigen.

Kleine Pause

Wenn Du merkst, dass Dein iPhone während der Nutzung wärmer wird, gönne ihm ein paar Minuten Ruhe, indem Du es entweder ganz ausschaltest oder kurz beiseite legst.

Kein Sonnenbad für Dein iPhone

Wenn es draußen so richtig heiß ist, lass Dein iPhone unter keinen Umständen in der Sonne liegen. Auch Autos werden bei hohen Temperaturen schnell zur Sauna und überschreiten die 45 Grad Grenze. Also das iPhone am besten im Schatten und nicht in direkter Sonnenbestrahlung verwenden.

Hüllen fallen lassen

Normalerweise ist es ratsam, Dein iPhone mit einem Case zu schützen, jedoch können einige Hüllen auch eine Überhitzung begünstigen. Teste, ob sich das iPhone mit der Hülle mehr aufheizt als ohne sie und wechsle sie bei Bedarf aus.

Sparflamme verwenden

Nicht nur hohe Außentemperaturen sondern auch Anwendungen wie aufwendige Games oder GPS-Navigation erfordern Höchstleistung von Deinem iPhone und führen dazu, dass es sich aufheizt. Achte also bei sehr hohen Temperaturen darauf, diese Funktionen nur für kurze Zeit zu benutzen. Schließe außerdem nach Möglichkeit ungenutzte Anwendungen, da diese auch zur Überlastung des Akkus und so zur Überhitzung führen können.

Was tun, wenn das iPhone überhitzt ist
Zeigt Dein iPhone diese Meldung an:

ist es bereits zu heiß gelaufen und gönnt sich nun selbst ein bisschen Hitzefrei. Hier gibt es leider nur einen Weg, das iPhone wieder nutzen zu können: es muss abkühlen. Hierzu legst Du es am besten in einen klimatisierten Raum und lässt es dort abkühlen. Außerdem ist es ratsam der Flugmodus zu aktivieren, um so andere Funktionen zu deaktivieren.

ACHTUNG: auch wenn es verlockend ist, solltest Du Dein iPhone nie ins Gefrierfach oder Ähnliches legen, da es dort beschädigt werden könnte und mit Wasser in Kontakt kommt.

Dein iPhone hat einen Schaden?

Dann komm einfach spontan in einer unserer 10 Filialen vorbei. Wir beraten Dich kostenlos und machen Deine Teile heile. Natürlich wie immer ohne Termin, fix und zu fairen Preisen!





Uns gibt es 9 x in Hamburg
Vor Ort in Hamburg abholen lassen
Deutschlandweite Online-Werkstatt


Lass dich persönlich beraten

040/209336440

Schreibe uns eine E-Mail

anfrage@justcom.de

, ,

Apple Watch: die besten Tricks

/
Um das volle Potenzial deiner Apple Watch zu nutzen musst du…
, , , ,

Die besten Tipps für Google Maps

/
Dass man mit Google Maps Standorte ermitteln und Routen planen…

Der beste Sound: optimiere Dein Smartphone oder Tablet

Für alle Musikjunkies und Dauertelefonierer: Wir zeigen Dir, wie Du mit Hilfe von ein paar Tricks ganz easy den besten Sound aus Deinen Geräten herausholen kannst.

Schritt 1:

Der Sound Deines Gerätes lässt sich in den Einstellungen individuell verändern. Bei Android-Geräten sind sie unter dem Menüpunkt “Ton & Benachrichtigung”,”Töne” oder ähnlichen Titeln. Diese variieren je nach Hersteller. iPhone und iPad Nutzer finden die Soundeinstellungen im “Menü” unter dem Punkt “EQ”.

Schritt 2:

Wer sich nun in den Soundeinstellungen befindet kann den sogenannten Equalizer nach Lust und Laune anpassen. Dies ist der elektronische Filter über der vom Gerät abgespielten Musik. Bässe, Hall, Tonhöhe und Co. lassen sich hier bei Android-Geräten ganz einfach verwalten und so mit Deinem Musikgeschmack abstimmen. Bei iPhone und iPad kannst Du vorgegebene Filter für Musikrichtungen wie “Rock”, “Klassik” oder “Pop” auswählen. Es lohnt sich, hier ein paar Einstellungen auszuprobieren um die beste Kombination für Deinen Musikgeschmack zu finden. Hier empfiehlt es sich, zur Auswahl immer den selben Song zu nutzen um den Vergleich verschiedener Einstellungen gut darstellen zu können. Für Android Nutzer gibt es im Playstore außerdem verschiedene Apps zur Soundoptimierung, welche sich dann mit der eigenen Musik und Streaming Portale wie Spotify synchronisieren lassen.

Schritt 3:

Wer Musik über Streaming Portale wie Spotify oder Deezer hört kann auch in den Einstellungen der Apps Einiges für die Soundqualität tun. Spotify bietet hier zum Beispiel vier verschiedene Standards der Qualität an: “niedrig”, “normal”, “hoch” und “sehr hoch”. Wer sich für die sehr hohe Soundqualität entscheidet muss zu Gunsten des Klangs allerdings einen deutlich größeren Verbrauch des Datenvolumens in Kauf nehmen. Deezer hat ähnliche Optionen für die Soundoptimierung. Sie werden “Basic”, “Kompakt”, “Ausgeglichen” und “Verbessert” betitelt. Hier gibt es zusätzlich die Möglichkeit, individuelle Einstellungen vorzunehmen. Wie bei Spotify steigt auch bei Deezer der Datenverbrauch bei höherer Soundqualität an.

Schritt 4:

Natürlich sind die richtigen Kopfhörer entscheidend für eine gute Soundqualität. Hier kann man für aktuelle Modelle schnell ein paar hundert Euro loswerden. Um die richtigen Kopfhörer für Dich und Deinen Musikgeschmack zu finden, lohnt es sich verschiedene Modelle beispielsweise in einem Elektro-Fachmarkt mit Deiner Lieblingsmusik zu testen.

Du hörst trotzdem nix?

Dann könnte das an einem Defekt der Lautsprecher oder Mikrofone liegen. Komm am besten in einer unserer 10 Filialen vorbei und lass Dich kostenlos beraten. Wir machen Deine Teile heile. Natürlich wie immer ohne Termin, fix und zu fairen Preisen.





Uns gibt es 9 x in Hamburg
Vor Ort in Hamburg abholen lassen
Deutschlandweite Online-Werkstatt


Lass dich persönlich beraten

040/209336440

Schreibe uns eine E-Mail

anfrage@justcom.de

, ,

Apple Watch: die besten Tricks

/
Um das volle Potenzial deiner Apple Watch zu nutzen musst du…
, , , ,

Die besten Tipps für Google Maps

/
Dass man mit Google Maps Standorte ermitteln und Routen planen…

Spotify – die besten Tipps für’s Musikstreaming

Wenn es um Musikstreaming geht ist Spotify mit aktuell über 159 Millionen aktiven Nutzern wohl kein Geheimtipp mehr. Über das Portal können 35 Millionen Musiktitel via Internet gehört werden. Hier mal ein paar Hacks, wie Du das beste für Dich rausholen kannst:

Der beste Sound

Wusstest Du, dass Du den Sound, mit dem Du Musik über Spotify hörst individuell einstellen kannst? Für extra Bass oder Konzertsaal-Akustik einfach in den Einstellungen den Menüpunkt “Soundqualität” und dann “Equalizer” (bei Android) oder “Wiedergabe” und dann “Equalizer” (bei iOS) auswählen und anpassen. Bis zu 22 Soundeinstellungen können so persönlich ausgewählt werden.

Musik auch offline hören

Um Dein Datenvolumen nicht unnötig zu strapazieren kannst Du Deine Musik einfach herunterladen und sie unterwegs ohne Internetverbindung anhören. Hierzu musst Du, solang Dein Smartphone mit dem WLAN verbunden ist einfach in der gewünschten Playlist, Album oder einzelnen Titel den Schalter “Herunterladen” aktivieren. So lädt Spotify alle Tracks auf den Smartphone Speicher. Diese Funktion können allerdings ausschließlich Premium-Kunden nutzen.

Playlists nach Song erstellen

Wenn Du nicht lang damit verbringen willst einzelne Songs zu einer Playlist zusammenzustellen und gerne ähnliche Musik wie Dein Lieblingssong hören möchtest, ist das ganz einfach: Wähle Deinen Lieblingssong aus und halte Deinen Finger kurz darauf gedrückt. Danach kannst Du die Möglichkeit “Gehe zu Song-Radio” auswählen und Spotify wird automatisch ein Radio auf Basis ähnlicher Songs starten. Anschließend findest Du die Playlist in der Rubrik “Radio” wieder.

Bessere Suchergebnisse

Nicht nur bei der Google-Suche hilft es Suchbefehle zu verwenden um genauere Suchergebnisse zu erzielen, auch bei Spotify kannst Du mit ihnen die Sucher optimieren. Hier ein paar Beispiele:

artist: Wenn Du diesen Befehl vor dem Künstlernamen eingibst, werden die Treffer auf Künstler beschränkt.

track: Für ein bestimmtes Lied solltest Du diesen Befehl verwenden.

genre: / year: / album: Du kennst entweder Genre, Zeitspanne oder den Albumtitel? Dann probiere es mit einem dieser Befehle.

Wenn etwas nicht in den Ergebnissen berücksichtigt werden soll, kannst Du es ausschließen, indem Du ein not davorsetzt.

Vom Lieblingstitel wecken lassen

Damit Du zukünftig noch mehr Spaß beim Aufstehen hast kannst Du Dich einfach von Deiner Lieblingsmusik wecken lassen, wenn Du ein Android Smartphone benutzt. Hierfür muss die Wecker-App MyAlarm (für Android) auf Deinem Smartphone installiert sein. Neben Musik kannst Du auch Spiele zum Wecken auswählen. Zum Beispiel das Lösen von Matheaufgaben, Smartphone schütteln und Ähnliches, für alle die Morgens schwer aus den Federn kommen.

Kein Sound zu hören?

Dann ist vielleicht Dein Smartphonelautsprecher defekt. Komm einfach spontan in einer unserer 10 Filialen vorbei und lass Dich kostenlos beraten. Wir machen Deine Teile heile. Wie immer ohne Termin, fix und zu fairen Preisen.





Uns gibt es 9 x in Hamburg
Vor Ort in Hamburg abholen lassen
Deutschlandweite Online-Werkstatt


Lass dich persönlich beraten

040/209336440

Schreibe uns eine E-Mail

anfrage@justcom.de

, ,

Apple Watch: die besten Tricks

/
Um das volle Potenzial deiner Apple Watch zu nutzen musst du…
, , , ,

Die besten Tipps für Google Maps

/
Dass man mit Google Maps Standorte ermitteln und Routen planen…

Gmail: App-Entwickler können private Mails mitlesen

Die Entwickler einiger Apps haben tatsächlich mehr Einsicht in die eigene Privatsphäre, als einem lieb ist. Zum Beispiel können sie auf Inhalte von persönlichen E-Mails Deines Gmail-Postfaches zugreifen:

Um die Software ihrer Produkte verbessern zu können, haben App-Entwickler Zugriff auf die Daten der App-Nutzer. Das dürfte für die meisten keine neue Information sein und wird seit langer Zeit von großen Internet-Unternehmen wie auch Google praktiziert. Über hunderte Millionen von E-Mails befinden sich auf Gmail. Wie viel Zugriff und worauf genau die Entwickler auf die Privatsphäre haben dürfte jedoch den wenigsten Nutzern wirklich bewusst sein.

Drittanbieter analysieren Mailinhalte

Zwar hat Google vor etwa einem Jahr versprochen, keine Mailinhalte ihrer Nutzer mehr für die eigenen Werbezwecke zu analysieren und auszuwerten, jedoch sind noch zahlreiche Drittanbieter mit dem Google-Universum verknüpft. Diese haben Zugriff auf Google Accounts und Daten der Nutzer. Laut eines aktuellen Berichts wurde nun bekannt, dass Google Accounts jahrelang automatisiert oder von Mitarbeitern und Entwicklern von Softwareunternehmen oder Google selbst inhaltlich ausgewertet wurden. Bedeutet, dass auch private E-Mails von Dritten mitgelesen und ausgewertet, ohne dass die eigentlichen Empfänger oder Versender darüber in Kenntnis gesetzt werden.

Unbewusste Zustimmung

Wie kann das sein, fragen sich jetzt wahrscheinlich die meisten Gmail Nutzer. Ursprung des Problems ist hierbei die Zustimmung für den Zugriff (zum Beispiel durch die Installation einer App) durch den Nutzer selbst. Nur die wenigsten lesen sich tatsächlich die seitenlangen Zustimmungserklärungen durch und wissen meist gar nicht, wem sie wofür Zugriff gewähren. Zwar werden die mit Google zusammenarbeitenden Unternehmen im Vorfeld einer Kooperation hinsichtlich der Datenschutzpolitik von Google geprüft, jedoch wird ihnen nach Zustandekommen der Zusammenarbeit dann ermöglicht Zugriff auf die Daten der Gmail-Nutzer zu erlangen. Bisher ist kein Fall eines Datenmissbrauches von Informationen aus privaten E-Mails bekannt und die Inhalte werden ausschließlich für personalisierte Werbeschaltung genutzt.

So schützt Du Deine Gmails vor Mitlesern

Wenn Du Gmail bereits nutzt, solltest Du Dir schnell in den Einstellungen ansehen, wer Zugriff auf deinen Google Account hat. Dies kannst Du in deinem Konto auf der Seite “Apps mit Zugriff auf mein Konto” tun. Hier wird in der rechten Spalte aufgelistet, bei welcher App oder welchem Dienst Zugriff auf Gmail besteht. Hier ist es auch möglich, das Zugriffsrecht wieder zu entziehen. Dazu musst du den Dienst auswählen und in einigen Fällen leider auf ihn verzichten, um Deine Daten zu schützen.

Datenretter gesucht?

Du hast ein Gerät, welches beschädigt ist und die Daten sich nicht mehr abrufen lassen? Wir geben alles dafür, dass Deine wichtigsten Erinnerungen, Kontakte und Dokumente schnell und möglichst vollständig gerettet werden. Komm einfach spontan in einer unserer 9 Filialen vorbei und lass Dich kostenlos beraten. Egal ob Flüssigkeits-, Sturz- oder Hitzeschaden, wir kümmern uns um die vermissten Daten! Natürlich wie immer ohne Termin, fix und zu fairen Preisen.





Uns gibt es 9 x in Hamburg
Vor Ort in Hamburg abholen lassen
Deutschlandweite Online-Werkstatt


Lass dich persönlich beraten

040/209336440

Schreibe uns eine E-Mail

anfrage@justcom.de

, ,

Apple Watch: die besten Tricks

/
Um das volle Potenzial deiner Apple Watch zu nutzen musst du…
, , , ,

Die besten Tipps für Google Maps

/
Dass man mit Google Maps Standorte ermitteln und Routen planen…

Festivals – so überlebt Dein Smartphone Matsch und Feierei

Der Sommer ist Festival- und Open Air-Saison! Natürlich ist das Smartphone als ständiger Begleiter am Start. Zwischen dem ein oder anderen Bier, Matschpfützen und ausgelassenem Feiern kommt es zu einigen Situationen, in denen das Smartphone Schaden nehmen kann. Die besten Tipps für einen sorglosen Partymarathon:

1. Matsch, Regen und Getränke

Auf deutsche Sommer gerade in nördlichen Gefilden ist kein Verlass: Schietwetter lässt sich nicht ausschließen. Zur Standardausrüstung eines Festivalbesuchers gehören deshalb natürlich Gummistiefel und Regencapes. Aber damit neben den Füßen auch das Smartphone trocken bleibt und auch der tollpatschigste Trunkenbold keine Gefahr darstellt, sollte auch eine Outdoor-Schutzhülle auf der Packliste stehen. Diese bekommt man bereits ab etwa 10 Euro und es gibt sie in allen möglichen Variationen. Aber aufgepasst: nicht jede Hülle hält, was sie verspricht. Hier lohnt es sich einen Blick in die Kundenrezensionen zu werfen, um sich für ein wirklich wasserfestes Exemplar zu entscheiden.

2. Lost and Found

Eben war’s doch noch da! Wer kennt ihn nicht – den Moment in dem man beim Griff in die Hosentasche nicht wie erwartet das Smartphone hervor zieht, sondern höchstens ein paar Sandkörner oder einen Kronkorken in den Händen hält? Schreck lass nach! Meistens findet sich das teure Teil, dann doch irgendwie in der Brusttasche oder unter dem Schlafsack wieder an. In einigen Fällen hat man aber wirklich keinen Schimmer, wo man es zuletzt bei sich hatte. Nachdem die ersten paar Möglichkeiten abgegrast wurden ist es sinnvoll weitere Schritte einzuleiten. iPhone Besitzer können sich beispielsweise auf einem Gerät eines Freundes über https://www.icloud.com/#find in ihren iCloud-Account einloggen und dort unter der Option “Mein iPhone suchen” den Aufenthaltsort des iPhones lokalisieren. Dies ist allerdings nur möglich, solange das Gerät eingeschaltet ist. Bei Android Geräten funktioniert der Link https://google.com/android/devicemanager um das verlorene Teil zu orten. Mit ein bisschen Glück findet sich so das vermisste Smartphone schnell wieder an.

3. Langfinger-Alarm

Leider sind zwischen friedlich Feiernden Gästen auch immer ein paar schwarze Schafe vertreten. Gerade in den Festivalsaisons der letzten paar Jahre wurden vermehrt Diebstähle von teuren Smartphones festgestellt. So ein Smartphoneklau ist ein mega Stimmungskiller und gehört in die Kategorie: Festivalhorror. Falls es dazu kommt ist es wichtig zu wissen, was zu tun ist. Genau wie bei Punkt 2 kann es funktionieren, das Smartphone zu orten um dem Dieb auf die Schliche zu kommen. Leider ist dies nur solange möglich, wie das Gerät eingeschaltet ist und die meisten Langfinger drehen aus diesem Grund ziemlich schnell den Saft ab, um nicht aufzufliegen. Nach erfolgloser Ortung ist es sinnvoll, die SIM-Karte zu sperren um Missbrauch vorzubeugen. Egal, über welchen Anbieter Dein Vertrag läuft, kannst Du dies unter der Nummer: 116 116 tun. Falls Dein Anbieter den Sperr-Notruf nicht unterstützt, musst Du Dich an ihn persönlich wenden. Ganz wichtig: bevor es auf ein Open-Air oder Festival geht sollte stets ein Backup aller wichtiger Daten auf dem Smartphone erstellt werden. So beugst Du neben dem materiellen auch den immateriellen Verlust Deiner persönlichen Kontakte, Bilder und Dokumente vor.

4. Drop it like it’s hot

Zugegeben, den einen passiert es häufiger als anderen: das Smartphone fällt versehentlich nicht allzu sanft auf den Boden. Einige Displays stürzen gefühlte 100 mal und es passiert nichts, während sich andere bei dem leichtesten Stoß in unzählige Splitter auflösen. Wer diesem Szenario verbeugen möchte, besorgt sich am besten im Vorfeld eine Panzerglasfolie sowie ein gut schützendes Case oder Bumper. Bei der Panzerglasfolie handelt es sich um eine Klebefolie aus gehärtetem Echtglas, welche dafür sorgt, dass das Display bis zu neunmal bruchsicherer ist als vorher. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, entscheidet sich bei der Wahl des Cases für ein Klapp-Cover. Dieses schützt nicht nur Rücken oder Seitenelemente des Smartphones, sondern auch die Vorderseite.

Dein Smartphone ist schon ein Festival-Opfer?

Dann komm einfach spontan in einer unserer 9 Filialen vorbei und lass Dich kostenlos von uns beraten. Ob Wasser-, Bier-, Sturz- oder Hitzeschaden wir machen Deine Teile heile. Und das natürlich wie immer ohne Termin, fix und zu fairen Preisen!





Uns gibt es 9 x in Hamburg
Vor Ort in Hamburg abholen lassen
Deutschlandweite Online-Werkstatt


Lass dich persönlich beraten

040/209336440

Schreibe uns eine E-Mail

anfrage@justcom.de

, ,

Apple Watch: die besten Tricks

/
Um das volle Potenzial deiner Apple Watch zu nutzen musst du…
, , , ,

Die besten Tipps für Google Maps

/
Dass man mit Google Maps Standorte ermitteln und Routen planen…